Brunswick Hellau,

Dienstag, 11.11.2014

Endlich fängt die 5. Jahreszeit an, meine Lieblingsjahreszeit. Habe heute um 11.11 Uhr natürlich intensiv darüber nachgedackt jetzt einen kleinen Klopfer zu trinken :D Keine Sorge, habe es natürlich gelassen.

 

Zur Feier des Tages gibts noch schnell die letzten Halloweenbilder ;)

 

Halbzeit...

Dienstag, 11.11.2014

Vorab muss ich euch leider mitteilen, dass ihr nicht ALLEs mitbekommt. Aber das wusstest ihr bestimmt :D

Einige Tage sind jetzt vergangen und mit Schrecken musste ich feststellen, das es mehr oder weniger schon Halbzeitpause hier in Irland ist. Auch wenn ich ganz zu Anfang nicht sonderlich begeistert war dann doch final abzureisen, bekomme ich das selbe Gefühl jetzt wieder. Abreise. Zurück nach Deutschland.- Momentan eine reine Horrorvorstellung. Klar vermisse ich zumindest die Meisten von euch tierisch *Achtung sarkamus*, aber hier ist es einfach unglaublich toll.

Ich versuche das mal ein bisschen tiefgründiger zu erklären. Zwar bin ich innerlich ein sehr emotionaler Mensch, das bekommt aber relativ selten jemand mit. Gute Laune zu haben und andere zu motivieren das Leben als wundervoll zu betrachten ist für mich nicht die größte Herausforderung. Viel größer ist es zu erklären, wer ich bin, was mich ausmacht und was ich so erwarte, vor allem von mir selbst. Die letzten Wochen haben viele meiner Eigenschaften bestätigt, einige wurden widerlegt und andere kamen neu hinzu. Das ist erstmal ein ganz schönes Chaos für den Kopf oder eben für das Herz. Wer innerlich verwirrt ist und sich in zwei unterschiedlichen Welten bewegt, sollte zumindest wissen wer er selbst ist. Einfach um zu vermeiden, dass man irgendwann verrückt wird. Denn wer, wie ich, sich hier für einen Psychologie Kurs anmeldet muss eines im Voraus wissen, entweder du bist verrückt oder dein Sitznachbar ist es und du willst ihn "lesen" können- was natürlich auch wieder verrückt ist. Denn einen Verrückten zu entschlüsseln, kann dich selbst auch verrückt werden lassen. (Hoffe das macht ein wenig Sinn, falls nicht, nochmal lesen) 

Und so ist das eben auch mit mir. Ich bin nicht nur ein bisschen verrückt, sondern auch verrückt danach mich selbst verstehen zu wollen. Der Ein oder Andere kann es jetzt vielleicht für sehr egoistisch halten, dass ich hier eine ganze Blogseite nur mir selbst gönne, aber diejenigen wissen ja auch wo sich das X befindet ;)

Innerhalb eines Kurses musste ich mich nun sehr intensiv mit meinen Stärken und Schwächen beschäftigen. Das klingt erstmal gar nicht so kompliziert, bis man vor diesem leeren Blatt Papier sitzt und nun all die eigenen, tollen Dinge in einige Worte verpacken soll. Ohne lange Geschichte dahinter, ohne Ausschmückungen - einfach nur EIN Wort....Ihr könnt das ja zu Hause auch mal ausprobieren. Und ich meine jetzt nicht solche Standard-Dinge, wie kommunikativ, respektvoll, zuverlässig.... Denn wer ist das nicht, wenn es drauf ankommt? Was ist denn überhaupt eine Stärke? Stärkt die mich oder stärkt die mein Gegenüber, wenn ich diese Stärke auslebe? Wenn ich nun also kreativ bin, ist das dann gut für mich oder gut für Dich? Oder ist das sogar gut für uns beide? Profitieren wir quasi gemeinsam von meiner Stärke? Bei Menschen, die sich selbst als witzig beschreiben wäre es doch faszinierend zu sehen, wie witzig sie ohne Publikum sind. Natürlich kann man sich selbst auch auf humorvolle Art und Weise unterhalten, aber der Sinn dahinter diese Stärke nur für sich selbst ausleben zu wollen ist doch fragwürdig. Und dann kommen noch die Schwächen hinzu. Sollten ja eigentlich recht simpel zu identifizieren sein, denn wir stellen unser eigenes Licht ja lieber unter den Scheffel, als es in Fülle strahlen zu lassen (Was mag denn der Nachbar denken, wenn ich so überzeugt von mir bin?) Hier auch erstmal gundlegend die Frage: Was ist eine Schwäche? Bin ich schwach, weil ich eine gewisse Charaktereigentschaft gar nicht oder zu sehr ausreize. Leide ich unter meiner Schwäche oder müssen andere unter meinen Schwächen leiden? Leidet man überhaupt unter Schwächen oder können die nicht, mit den eigenen Stärken widerlegt werden. Können Deine Stärken meine Schwächen auffangen? Schwächen sagen viel über unsere Unsicherheiten aus, unsere Gewohnheiten, unsere Komfort Zone, aus der wir uns nicht gerne heraus bewegen, denn das könnte ja eine Veränderung mit sich bringen.

So saß ich nun vor diesem weißen Blatt, allein und verwirrt, aber mit der Idee, doch aus meiner Haut mal rauszuschlüpfen und mich von "oben" zu betrachten. Was würde meine Mama, meine Schwester, mein Papa, ja meine ganze Familie wohl dazu sagen. Was denken meine Freunde eigentlich so über meine Stärken und Schwächen. Die Menschen, die mir nahe stehen, die müssen ja schließlich tagein tagaus mit mir und meinen Stärken und Schwächen auskommen. Bekommt man eigentlich generel genug Feedback, gibt man sich selbst auch genug Feedback?

Aus diesem ganzen Gedankenwirwarr, entstand dann eine weitere Idee: EIn Tag ohne Beschwerden, ein stebsamer Tag, ein aufmerksamer Tag und ein Tag, andem ich mich neu erfinde.

Und jetzt meine Aufgabe an Euch. Versucht doch diese vier Tage mal in eine einzige Woche unter zu bringen. Definition ist jedem selbst überlassen. Und berichtet mir dann hier oder per email wie es euch dabei so ging? 

 

Volunteering at One Young World Summit 2014, 15.-18. October

Mittwoch, 15.10.2014

Die One Young World Summit ist eine mehrtägige Veranstaltung auf der die Großen dieser Welt zu den Jungen dieser Welt sprechen und alle gemeinsam versuchen eine bessere Welt für Jeden zu schaffen. 

http://www.oneyoungworld.com

Dieses Jahr hatte dieses Event die Ehre mich als freiwilligen Helfer zu beschäftigen ;) Es war grandios. Den ersten Tag wurde ich hauptsächlich hinter der Bühne beschäftigt. Die Veranstaltung war offiziell noch nicht eröffnet und somit hatte ich unheimlich viel Zeit mir alles ganz genau anzuschauen. Das möchte ich mal machen! Events in dieser Größenordnung planen und durchführen und jungen, ambitionierte Menschen beschäftigen und ihnen eine Plattform zum Austausch bieten!

Also hinter der Bühne war natürlich einiges los und es war fantastisch zu sprechen und zuzuschauen und mit anzufassen. Wir hatten einfach super viel Spaß

Am großen Eröffnungstag war ich unter anderem dafür zuständig die Delegierten aus der ganzen Welt zu betreuen und zu unterhalten. Jedes Land wurde zur eigentlichen Zeremonie am Abend mit einem Delegierten des Landes und der Landesflagge auf die Bühne gerufen und vorgestellt. Bei der Größe der Veranstaltung waren das somit einige Menschen aus verschiedenen Kulturen mit verschiedenen Hintergründen und vor allem mit unterschiedlichen Flugzeiten, Schlafrhythmen und Launen :D NAch einem 28 Stunden Flug konnte man es ihnen aber auch teilweise nicht verübeln leicht gereizt zu sein und eigentlich lieber im Bett liegen zu wollen als auf der Bühne zu stehen. Hat aber alles super geklappt und es sind tolle Fotos entstanden :) Und ausserdem hab ich Sir Bob Geldof und Kofi Annan gesehen und gehört! 

10.10-12.10 ILD Trip to Galway., Aran Island und Cliffs of Moher

Samstag, 11.10.2014

Mit 150 anderen Stunden ging es am letzten Freitag nach Galway. Vom Dublin Stadtzentrum, St. Stephens Green, ging es für uns innerhalb von 2 Stunden nach Galway. Neben mindestens 5 Regenbögen und unzählig vielen Kühen viel vor allem auf, das dieses Land einfach wunderbar grün ist.

Das Grün ist einfach viel grüner als bei uns und das Licht der Sonne scheint auch viel wärmer zu sein, so als würde dich "Gold" berühren....

Nach den besagten 2 Stunden Fahrt kamen wir gegen 19 Uhr im Hostel Sleepzone an und wurden recht schnell auf unsere Zimmer verteilt. Glücklicherweise waren Leslie, Linda und ich zusammen auf einem Zimmer, zusammen mit einer Holländerin und einer Braslinianerin. Beide super super lieb! Das Zimmer war für uns wie eine 5* Superior Suite - mit eigenem Badezimmer und jeder hatte sein eigenens Bett :D Nachdem wir nun alles für super toll empfunden haben, machten wir uns auf den Weg zum nächsten Supermarkt, um eigentlich ein wenig Abendessen zu holen. Das endete in 2 Liter Cider und ein paar Cashew Kernen für jeden :D Essen wird schließlich überbewertet, wenn eh keine Vitamin- Aufnahme stattfinden kann. Und ihr könnt es euch bestimmt schon denken, aber der Abend verlief natürlich feucht-fröhlich mit unseren Zimmergenossen und dem Rest einer Chaoten Bande.

 

Dementsprechend unmotiviert waren wir am Samstagmorgen um 7. 20 Uhr aufzustehen, um unseren Trip auf die Aran Island anzutreten. Eine kalte Dusche mit Hindernissen und einem Marmeladen Toast später stieg die Freude dann aber doch und uns sollte ein wundervoller Tag bevorstehen.

Zuerst ging es mit dem Bus zum Hafen, um von dort mit der Ferry auf die Insel zu kommen ( Ich kann nur sagen, dass es sehr viel geregnet hat, da ich die meiste Zeit geschlafen habe) Auf der Insel angekommen, ca. gegen 11 Uhr verlangten unsere Mägen nach einem zweiten Frühstück und auch das regnerische Wetter lud darauf ein in das nächste Café zu gehen, einen Tee zu trinken und ein Käse-Sandwich zu essen :) Und wie bestellt klarte der Himmel auf, wir waren gestärkt und bereit die Insel zu erkunden. Es gab entweder die Möglichkeit diese mit dem Fahrrad zu erkunden oder sich einen Einheimischen zu schnappen, der eine günstige Busrundfahrt anbot. Wir waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort und schlossen uns einer Gruppe Mitreisender an, die soeben einen super Deal aushandelten. "Dirty Berty", unser Busfahrer, erklärte noch kurz wo wir überall halt machen würden und schon ging es los. Rasant schnell auf den engsten und holprigen Straßen erzählte uns Berty viel über die Insel, die Gebäude und auch sich selbst. So ein unglaublich witziger Typ!!!!

 

Unser erster Halt sollte nahe der Seehund Kolonie sein. Dort erwartete uns ein wunderschöner Pfad in Mitten der grünen Natur. Zwischen Brombeersträuchen und Kühen konnte man kaum mehr einen klaren Gedanken fassen, weil man einfach so überwältigt von der Schönheit dieser Natur war. Diese Luft war einfach klar und rein und die Sonne schien und der Wind wehte einem leicht um die Nase. Hier fehlt einfach jegliches Vokabular, um alle folgenden Momente beschreiben zu können. Atemberaubend, überwältigend.. (Stunning, breathtaking, overwhelming)

Die Seehunde waren natürlich nicht besonders Publikumsfreundlich und hielten sich eher etwas bedeckt. Aber der Ausblick über das Meer und das Watt war einfach Sensation genug. Kilometerweit in die Ferne zu schauen und einfach alles von sich fallen zu lassen. Den Kopf frei machen und an nichts denken.

 

Von dort aus ging es wieder zurück zum Bus und mit Dirty Birty sollte uns der nächste Spaß erwarten. Wir wollten uns das "Wurmloch" anschauen. Ein, von der Natur geschaffenes, Quadrat mitten in einer Felslandschaft mit Durchbruch ins Meer. Begeistert stapften wir wieder einen Pfad entlange, zwischen kleinen niedlichen Wohnhäusern direkt auf eine riesige Grünfläche hinzu. Schnell über eine Steinmauer geschrungen hatten wir einen wundervollen Ausblick auf die nächsten Kilometer bis zum Ziel. Mir wurde ein bisschen mulmig, denn von der grünen Wiese blieben nur riesige Steinbrocken und Felsen, die wohl oder übel überquerrt werden mussten. -Da ich mich hier ja völlig neu kennenlernen, ging ich an die gaze Sache recht furchtlos ran- Mitten zwischen zwei großen Steinen viel mein Blick dann nach unten in eine Schlucht (wahrscheinlich übertreibe ich leicht). Damit war meine Leichtfüßigkeit dahin und mir stießen jegliche Todesvorstellungen in den Kopf, meine nicht ganz rutschfesten Schuhe machten das Gefühl der Unsicherheit nicht unbedingt besser! Mit ziemlich viel Hilfe von einem netten Mitwanderer überlebte ich die nächsten Meter mehr schlecht als recht, aber was danach kam war jegliche Todesangst wert!!! Schaut euch die Bilder an, sie sagen zwar nicht halb soviel aus, wie man in diesen Momenten gefühlt hat, aber sie geben kleine Hinweise.

 

Oberhalb der vorher eroberten Steinwüste bot sich uns ein Gemisch aus Grün und Stein für unseren Rückweg zum Bus. Denn es sollte jetzt nach Dun Anonghasa gehen. Ein auf 100 Metern Höhe gelegenes Fort aus der Bronzezeit. Vor 3000 Jahren errichtet, direkt am Cliff. Bestehend aus mehreren Ringen und einfach nur beeindruckend! Der Weg dorthin bot wieder einen Blick in die nie enden wollende Ferne und duch wenig Touristenandrang ein Ort, an dem ich zugern den ganzen Tag verbracht hätte. Gedicht schreibend, Bilder malend, schweigend und nachdenkend. Einfach ein sehr spiritueller Ort!!

 

 

Völlig erschöpft und kraftlos schliefen wir auf der Rückfahrt tief und fest, um uns später noch in der Stadt ein leckeres Essen und ein köstliches Bier zu gönnen. Der Abend endete dann ausschweifend in Galways Nachtleben.

 

Am nächsten Tag nahmen wir auf der Rückfahrt nach Dublin noch die Cliffs of Moher mit. Ich kürze das hier ein wenig ab, da ich von dieser überlaufenden Touristenattraktion nicht viel mitnehmen konnte. (und den starken Kopfschmerzen, die mir den Aufstieg ziemlich erschwerten)

Dublin 8.30, die Sonne brennt- Perfekter Schutz 3 Wetter Taft....

Mittwoch, 01.10.2014

....Mittagspause, wieder mal Regen- Perfekter Halt 3 Wetter Taft. Abendlicher Spaziergang, ziemlich windig- Perfekter Sitz 3 Wetter Taft....

 

Also das hier ständig die Sonne scheint stimmt immer noch, sie wechselt sich nur mittlerweile unglaublich schnell und ohne jegliche Ankündigung mit Regen und Wind ab.

 

Da wir das vorher aber immer nicht so genau einschätzen können, haben Leslie und ich uns ganz schön stark erkältet, als wir mal wieder unterwegs zu einer Wohnungsbesichtigung waren.

 

Mit der Wohnungssuche geht es übrigens immer noch nicht wirklich voran. Wir könnten zwar am Montag in einer Basement Wohnung ziehen, die grad "renoviert" wurde, allerdings hab ich starke Bedenken, dass das ziemlich kalt wird im Winter. Positiv an der Wohnung ist ein schöner Wintergarten, wir haben einen direkten Durchblick vom Schlafzimmer in den kleinen Hexengarten... und der Hexengarten hat diesen Blick eben auch in das Schlafzimmer :D Wir hoffen eben immer noch auf ein Wunder.

 

Die erste Uniwoche war sehr sehr spannend. Ich bin wirklich mehr als zufrieden mit meiner Kurswahl. Alles unwissend, hervorragend aufeinander abgestimmt und alles Kurse, die es in dieser Form in Berlin nicht gibt. A propros Berlin, die EBC Hochschule kann gegen das System hier mal gepflegt einpacken. Unglaublich, was wir berliner Studenten uns teilweise für Defizite eingestehen müssen. Viele Dinge, von denen wir noch nichtmal erwas gehört haben, die aber größtenteil zum "Grundwerkzeug" eines Eventplaners gehören. Die können sich schonmal warm anziehen, wenn wir zurück kommen gibts erstmal n Satz heiße Ohren (Ist ja nicht so, dass ich mit denen eh auf Kriegsfuß stehe)

 

So, damit mach ich mich jetzt auf den Weg zur Uni :)

 

 So sieht mein Schulweg täglich aus 

 

kleine Street- Art- Einlage 

 

  

So gestaltet sich der Unterricht in "Employability in Action"- Schaut doch mal unter Youtube nach der Marshmallow Challenge. Dann sieht das ganze schon nach professioneller Arbeit aus ;)

 

 

Und hier noch eine kleine Impression aus Leslies und meinem Nicht-Alltag

 

Dún Laoghaire

Samstag, 20.09.2014

Hier scheint ständig die Sonne und weil das so ist, müssen wir ans Meer :)

Leslie und ich haben gestern noch den Film "PS: Ich liebe dich" geschaut und heute stehen wir mitten in der Stadt, in der dieser Film teilweise spielt :)

Deshlab gibts jetzt erstmal eine Reihe Bilder ohne Kommentare- einfach weils es wunderschön dort ist!

 

Die Uni geht los.

Freitag, 19.09.2014

Also offiziell bin ich ja kein Eramus Student, allerdings ist es sehr schwierig das hier zu trennen, denn feiern gehen musst du so oder so :D

 

Aber alles auf Anfang. Heute ist offiziell der erste Unitag an der Dublin Business School. 

Ihr erwartet es bestimmt nicht, aber ich war eine Stunde zu früh dort :) Konnte mich aber dennoch registrieren lassen, ein Foto für den Studentenausweis schießen lassen und dann erst eine Stunde auf den Beginn der Einführungsphase warten :D

Während der Einführungsveranstaltung wurden faste alle Fragen beantwortet und ein ersten Kennenlernen fand bereits statt. Sehr froh darüber, dass ich schon zwei Leute aus meiner Uni in Berlin kannte-Stephi und Linda, mussten wir natürlich erstmal alle News austauschen und teilweise bekam ich gar nicht so viel mit- ich verpasste zum Beispiel den "heißen" Sportlehrer. Ziemlich ärgerlich :D

Also der erste Tag war super.

 

Der zweite Tag Uni gestaltete sich zu einer kurzen Einführung in die IT Welt- 10 Minuten gebalte Ladung Wissen über Druckkosten, Internetzugänge, Intranetzugänge etc.

Danach gabs Käffchen und Brownie mit einigen der Mitstudentinnen. Achja und ganz wichtig, das Erasmus-Party-Armband. Damit sollten wir dann am Abend endlich zur ersten Erasmus Party in Dublin gelangen- "Sambreros gratis"- im Nachhinein nicht wirklich erwähnenswert. Viele kleine, betrunkene Kinder die wild miteinander tanzen und anderen Wahnsinn treiben...und ich mitten drin -_-

Die ganze Woche verlief eigentlich sehr ruhig. Ein paar Wohnungsbesichtigungen, ein bisschen Einkaufen, ein bisschen hier und dort gucken.

 

Mir gehts gut hier :)

 

PS: Mein Stundenplan- Freitags frei *juhuuuu*

Alouette gentille Alouette (Achtung, nur zu Erinnerung)

Sonntag, 14.09.2014

Alouette

Alouette, gentille Alouette Alouette, gentille Alouet'

How I love your Greasy hair
How I love your greasy hair
Your greasy hair, your greasy hair Your Alouette, your Alouette, a-a-a-a-
Chorus:
Alouette, gentille Alouette Alouette, gentille Alouet'

How I love;
your foreward brow
How I love your criss cross eyes
your broken nose
your two buck teeth
your lubra lips
your double chin
your swinging tits,...your swinging fucking tits your pot belly
your smelly c*#t
your knobbly knees
your two flat feet 

Es ging richtig los :D

Sonntag, 14.09.2014

Nervös- ich war einfach nur noch nervös, ob ich für 3 Monate auch genug Klamotten eingepackt habe. Ladekabel, Zahnbürste, Schlafanzug...etc. Clari und Lena mussten das einige Stunden am Flughafen Hannover aushalten, da wir nämlich viel zu früh dort waren. Aber wer weiß, die Gefahr Stau, Autopanne, Vollsperrung bleibt ja immer auf so einem Weg zum Flughafen. Die Zeit ging also gar nicht um und trotzdem haben die beiden mit mir gewartet und mir einen schönen Abschied bereitet- mit weniger Tränen als gedacht :D

Der Flug war wundervoll, Beinfreiheit und höchst freundliches Servicepersonal warteten auf mich- kein Ironie!- wer noch nicht mit AER LINGUS geflogen ist, sollte das mal Nachholen. Oder mit der Lufthansa fliegen ;) Denn die wartete in Dublin schon auf mich. Mein liebster Robi empfing mich nach knappen 2 1/2 Stunden Flugzeit um 17.30 Ortszeit auf dem Rollfeld- leider auf dem anderen Terminal und zu weit weg für eine richtige Umarmung- aber es war wundervoll :) 

Gut gelaunt und voller Euphorie und Vorfreude auf Leslie stieg ich in den AIRLINK Bus, der mich direkt ins City Center brachte und von dort nahm ich die LUAS (die dublinische Tram) Richtung Goldenbridge, Dublin 8. Dort holte mich unsere Hausherrin und Gastgeberin Claudia ab und brachte mich sicher ins neue Domizil. Dort wartete schon eine heiße Tasse Tee und eine heiße Leslie auf mich :D *Späßchen*

Mit hungrigen Mägen brachte uns Claudia mit ihrem Auto in eine nahegelegende Pizzeria- Fahrtweg ca. 8 Minuten

Nach einer Pizza und einem Glas Rotwein machten Leslie und ich uns dann wieder den Heimweg. Müde und Vollgegessen und ohne jeglichen Orientierungssinn. Das sollte uns natürlich zum Verhängnis werden. Ganze 1 1/2 Stunden später standen wir endlich wieder vor der Haustür. Mit großer Vorfreude auf einen erholsamen Schlaf fielen wir nur noch ins Bett.

 

Am nächsten Tag, Samstag,  erkundeten wir ein bisschen das City Center. Neben der Universität, dem Trinity College und diversen kleinen Nebenstraßen hatten wir auch ein leckeres Picknick im St. Stephens Green.

 

 

Danach beschlossen wir uns noch ein wenig vom Impuls der Stadt treiben zu lassen und eventuell einen Supermarkt zu finden um den heimischen Kühlschrank ein bisschen füllen zu können.

Unverhofft standen wir plötzlich vor der Tempel Bar, der berühmteste Pub in Dublin. Da wir ja eh Sight Seeing machten und extrem auf Erlebnisattracktionen stehen, konnten wir es uns nicht nehmen auf ein Guiness hineinzuschauen. 

 

Nach einem Guiness und zwei Bulmers (irisher Cider) befanden wir uns mitten in einem Junggesellenabschied aus Birmingham, wundervolle Menschen. Wir sangen zusammen, tranken zusammen und gingen zusammen in den nächsten Pub, der Auld Dubliner, auch sehr berühmt erfüllte uns mit tanzbarer Livemusik und noch mehr Bulmers. In den frühen Morgenstunden fanden wir dann doch den Weg zum Taxi, die einzige Frage, die blieb "Wo wohnen wir überhaupt?" Zum Glück viel uns aber noch die LUAS Station ein und der nette Taxifahrer scheute keine Mühen uns sicher nach Hause zu bringen!

 

Und hier liegen wir jetzt, zu Hause im Bett :D

 

Vorfreude wo bist du?

Donnerstag, 11.09.2014

Also ich freue mich ja eigentlich immer auf neue Abenteuer, neue Welten, neue Reisen, aber diesmal ist es irgendwie anders. Meine ganze Vorfreude wird mir Dank dieser lästigen Wohnungssuche genommen. Nicht nur, dass es keine Wohnungen/Zimmer/Hostels gibt, nein es gibt zusätzlich eine recht große Hand voll Betrüger, die alles mögliche versprechen, um an Geld im voraus zu kommen. Angefangen hat es damit, dass mir natürlich nicht bewusst war, wie teuer Dublin sein sollte. Also schrieb ich fleißig Leute an, die ein Apartment zur Verfügung stellten. Meistens lag die Meite so zwischen 700-1.000 Euro für zwei Zimmer und zwei Personen. Es dauert schon eine kleine Weile bis sich die mutmaßliche Höflichkeit und die Geschwätzigkeit der Anbieter in ein Bedrängen wandelte. Jedes Mal das Selbe, wenn ihr die Wohnung wollt brauche ich vorher Geld- nicht per Bank, sondern per Moneygram oder WesternUnion. Beides also anonyme Geldtransferdienste ohne jegliche Sicherheiten. Das ganz funktioniert nämlich so, dass ich Geld mit dieser Organisation an einen Namen (inkl. Adresse) in einer anderen Stadt versenden kann. Diese Person holt sich das Geld dann mit Hilfe des Ausweises ab. Wer jetzt denkt, dass ich mit den Personaldaten eine Sichheit habe- falsch- die können nämlich mit Grafikprogrammen umgehen und sich jeden beliebigen Ausweis nachmachen ;)

 

Ok, aber genug gemeckert. Leslie (meine Freundin aus dem Studium in Berlin) und ich haben jetzt zum Glück erstmal ein Zimmer in Dublin 8 gefunden und hier können wir die nächsten Wochen erstmal gemeinsam verbringen und weiter schauen.

 

Es ist ünrigens auch sehr erstaunlich, dass ich meinen Koffer schon fertig gepackt habe :D - Hier nochmal einen riesen Dank an meine Mama, die die Arbeit von 30 Hauselfen innerhalb von drei Tagen erledigt hat und meine Wäsche nicht nur gewaschen, gebügelt und zusammengelegt hat, sondern mir nebenbei auch noch bei so einigen anderen Dingen geholfen hat- Danke Mama